• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • Antivirale und antibakterielle Textilien

Juli 13, 2016

Antivirale und antibakterielle Textilien

Neues aus der Forschung

Neue Textilien: Antiviral und antibakteriell zugleich!

In Verbindung mit einem Forschungsprojekt haben Wissenschaftler des Hohenstein Institute in Bönnigheim Textilien mit antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften entwickelt. Um Infektionsketten zu unterbrechen, kann diese Technologie für Reinigungstücher eingesetzt werden.

Auch über Textilien werden Krankheitserreger verteilt

Händehygiene, sowie die Textil- und Oberflächenhygiene spielen eine zentrale Rolle bei der Vermeidung von Infektionen. Durch eine gründliche und regelmäßige Händedesinfektion können Krankheitsfälle eingegrenzt werden. Doch auch über Textilien können Krankheitserreger übertragen werden. Laut Studien ist es sogar belegt, dass Viren über Textilien, die im regelmäßigen Kontakt mit den Händen stehen, weitergegeben werden, obwohl diese über keinen eigenen Stoffwechsel verfügen und somit zur Überlebensfähigkeit auf einen Wirtsorganismus angewiesen sind. Aber auch Bekleidung, Haushalts- und Krankenhaustextilien, wie beispielsweise Bettwäsche und Handtücher, stellen einen Übertragungsweg für Viren dar. Da auch Oberflächen ein hohes Infektionsrisiko beherbergen, müssen sie zur Infektionsprophylaxe regelmäßig und gründlich gereinigt und desinfiziert werden.

Lösungsansatz: Antivirale und antibakterielle Textilien

Hier sollen die biofunktionalen Textilien greifen. Mithilfe von Kupferverbindungen oder -komplexen ist eine Inaktivierung von Testviren möglich. Eine andere Methode stellt auch die Veredlung mit Kupferpigmenten im Hochtemperaturausziehverfahren dar. Nach dem Prinzip der Färbung mit Dispersionsfarbstoffen werden dispergierte Kupferpigmente in die Faser gebracht und anschließend mit dem Klotz-Kalt-Verweil-Verfahren fixiert. Die kupferpigmentierten Textilien bestanden die Tests zur Hautverträglichkeit und die praxisnahen Wirksamkeitstests auf Oberflächen wie Glas, Holz und Edelstahl. Das Testvirus MS2 wurde zu 91 Prozent vom Textil aufgenommen und die Viruskonzentration anschließend zu 90 Prozent reduziert.

Viele mögliche Einsatzgebiete

Eingesetzt könnten die neu entwickelten Mikrofasertücher zu Senkung der Keimtransferrate in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheime, Gemeinschaftseinrichtungen, sowie als Materialien in Schutzausrüstungen bei beispielsweise der Feuerwehr, dem Katastrophenschutz oder auch dem Militär.

Related Posts

Augengrippe – Adenoviren auf dem Vormarsch

Augengrippe – Adenoviren auf dem Vormarsch

Salmonella-Infektionen – Die effektivsten Hygienemaßnahmen

Salmonella-Infektionen – Die effektivsten Hygienemaßnahmen

Kennen Sie die wichtigsten Faktoren von Einmal-Wischtüchern?

Kennen Sie die wichtigsten Faktoren von Einmal-Wischtüchern?

Antivirale und antibakterielle Textilien

Antivirale und antibakterielle Textilien

Thomas Nass


Online-Marketing und Content Management bei Diop Gmbh & Co. KG Hallo, ich bin Thomas Nass und bin Verantwortliche für den Inhalt und Aufbau von Mundhygiene-verbessern.de und Disinfection-shop.com. Ich bringe hier regelmäßig neue Informationen zum Thema Hygiene und Desinfektion.

Your Signature

Hinterlassen sie eine antwort


Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}